Friedrichsdorf. In der jüngsten Fraktionssitzung der CDU-Fraktion wurde die ehemalige Bürgermeisterkandidatin Katja Gehrmann von ihrer Fraktion einstimmig zur Fraktionsvorsitzenden gewählt. „Ich bin dankbar für das Vertrauen, welches mir entgegengebracht wird und freue mich auf die neue Legislaturperiode,“ so Gehrmann.

Die nun stärker gewordene CDU-Fraktion ist zukünftig mit 10 Sitzen vertreten und macht damit über ein Viertel der 37-köpfigen Stadtverordnetenversammlung aus.

„Wir sind dankbar über diesen starken Rückenwind der Friedrichsdorfer BürgerInnen und werden uns weiterhin so gut für sie und ihre Belange einsetzen. Es hat sich bewährt, dass wir genau hinhören und nicht über die Köpfe der Menschen hinweg regieren. Damit musste FWG und SPD zum Beispiel im Ergebnis einbüßen und haben verloren, statt gewonnen,“ sagt Gehrmann.
Die FWG ist nur noch mit 7 statt 10 Sitzen und die SPD nur noch mit 4 statt 5 Sitzen vertreten.

Wir waren zu einer schwarz-grünen Koalition bereit

Keinen Hehl macht die CDU daraus, dass sie gerne mit den Grünen koaliert hätten. „Wir haben den Grünen unser einstimmiges Signal dazu gegeben und erklärt, dass wir mit der 11-köpfigen Grünen-Fraktion und der 10-köpfigen CDU-Fraktion den Bürgerwillen dargestellt hätten und tolle Arbeit hätten machen können,“ erklärt die Fraktionschefin. Sie bedauert, dass dies nicht erfolgt ist, sondern die Grünen-Partei sich für ein „weiter so“ entschieden haben. Besonders bedauert sie, dass der alten und neuen Koalition nichts an einem besseren Miteinander gelegen ist und sie der starken CDU-Fraktion noch nicht mal einen Ausschussvorsitz angeboten haben. Lediglich Stellvertreter-Posten wurden angeboten und mehr nicht.

Koalition verkleinert sogar die Ausschüsse

Die Koalition ist sogar noch einen großen Schritt weiter gegangen und hat die Ausschussgrößen von bisher immer 12 Ausschussmitgliedern, auf 9 Mitglieder herab gesetzt.
Bisher waren damit von den größeren Parteien CDU, Grüne und FWG drei Mitglieder in einem Ausschuss vertreten, von SPD zwei und der FDP ein Ausschussmitglied.
Ab sofort werden aber nur noch die Grünen mit drei Mitgliedern vertreten sein, die CDU und FWG mit zwei Ausschussmitgliedern und SPD und FDP mit einem Ausschussmitglied.

Bei drei Ausschüssen heißt die für eine 10-köpfige CDU-Partei, dass lediglich 6 Fraktionsmitglieder in den drei Ausschüssen mitarbeiten dürfen.
„Das ist kein anständiges Verhalten der Koalition. Sie haben das Wahlergebnis leider nicht aufgenommen und versuchen der CDU zu schaden wo sie nur können. Ich habe dies angesprochen und bekam von FWG-Fraktionschefin Claudia Schlick als Antwort, dass sie sich auf das Jahr 2011 beruft, in dem etwas ähnlich lief und die Koalition auch keine Ausschussvorsitze an die Opposition vergab. Erstens habe ich damit nichts zu tun, da kam ich gerade erst ganz neu hier her und zweitens finde ich es sogar frech, wenn jemand Politik macht, in dem er sich auf Dinge beruft, die 10 Jahre her sind! Das unser CDU-Ergebnis das zweitstärkste nach den Grünen war und Lars Keitel und ich fast hälftig von den Friedrichsdorfer Bürgerinnen und Bürgern gewählt wurden, wird einfach komplett ignoriert und weiter regiert. Noch nicht mal mit einem einzigen persönlichen Wort zur Bürgermeisterwahl. Das hat rein gar nichts mit dem eigentlichen Bürgerwillen zu tun, nichts mit einem guten Miteinander und auch nicht mit ehrenamtlichem Engagament. Hier werden persönliche Befindlichkeiten aus unerfindlichen Gründen ausgespielt, auf Kosten der Friedrichsdorfer Politik,“ fasst Gehrmann zusammen und ist auf die künftige Legislaturperiode mit diesem Start gespannt.

CDU macht weiter gradlinige Politik

„Wir sind offen und freundlich auf alle zugegangen und ich habe immer wieder erwähnt wie wichtig eine gute, parteiübergreifende Zusammenarbeit ist. Uns wurde jetzt mit allen Beschneidungen klar gemacht, dass das nicht gewünscht ist. Sogar auf Bundes- und Landes- und Kreisebene ist es guter Brauch der Opposition wenigstens einen Ausschussvorsitz zu geben. In Friedrichsdorf ticken die Uhren leider anders. Das haben wir zur Kenntnis genommen. Wir werden aber nicht müde uns für unsere tollen Bürgerinnen und Bürger weiterhin mit unserem offenen Ohr, unserer Bürgernähe und unserem klaren Handeln einzusetzen. Dafür stehen wir,“ so Katja Gehrmann abschließend.


Katja Gehrmann, Fraktionsvorsitzende CDU-Fraktion
Foto: Tobias Koch

« CDU: Aus der Krise eine Chance machen